Einkaufswahnsinn

Mir ging heute etwas gewaltig auf die Nerven: Die ständige Werbung von irgendwelchen Outlet-Stores mit ihren Designer-Marken-Klamotten. Himmel, Leute! Habt ihr nichts anderes zu tun? Ist es wirklich so wichtig, dass meine Siebensachen in einer Gucci-Tasche herumgetragen werden oder tuts eine No-Name nicht auch? Wozu braucht man so eine Tasche? Doch nur, um nicht allen Kram in den Händen herumzutragen. Ist es dann nicht pups egal, ob da Gutschi, Flutschi oder Rutschi draufsteht? Kinners, wacht doch endlich mal auf!

Es geht mir schon lange auf den Senkel, dass heut zu Tage alles nur noch nach den Äußerlichkeiten bewertet wird. Leute, ich kann in den teuersten Klamotten stecken, mir die Haare vom bekanntesten Figaro zwirbeln lassen und bin doch unter all dem Putz nur ein Mensch! Vielleicht steckt in so einer Mogelpackung, die du gerade bewunderst, der größte Hallodri und nebenan, in den Klamotten, auf die mit den Fingern gezeigt wird, die wertvollste Seele? Warum ist es so unendlich wichtig, nach außen mehr zu scheinen als man wirklich ist?

Wir bringen es ja unseren Kindern schon bei. Es geht nix mehr ohne Markenklamotten oder das teuerste Handy. Warum können wir der Jugend nicht vermitteln, wie wertvoll das ist, was in der Verpackung steckt? Der Mensch?

Ich schaue bei Werbung grundsätzlich nicht mehr hin oder verlasse für einen Moment das Wohnzimmer. Ich habe genug von diesem aggressiven must-have-Mantra, das einem da Tag und Nacht vor geleiert wird. Mal ehrlich: Wenn man danach geht, wird man nie mehr wirklich glücklich sein können, denn kaum hat man das begehrte, so viel gepriesene Teil endlich teuer erworben, kommt schon die nächste Firma mit der ultimativen Verbesserung um die Ecke. Und danach wieder und wieder eine Verbesserung und man selbst ist schon der Versuchung erlegen, das Neueste dringend zu erwerben.

Ich habe mal in meinem Küchenschrank aufgeräumt. Ich war auch nicht viel besser, oh nein! Allein was da an Plastikwaren steht ist ein halbes Vermögen wert und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, habe ich davon weniger als die Hälfte je benutzt. Warum ich den Kram dann gekauft habe? Weil alle sowas hatten. Und vielleicht, weil die beste Freundin einen solchen Verkaufsabend gegeben hat und man nicht unhöflich sein und nichts kaufen wollte. Leute, damit spielen die Konzerne doch, die sowas anbieten!

Ich habe meinen ganzen Plastikkram verschenkt. Alles, was ich noch nie in der Küche gebraucht habe, ist jetzt weitergewandert und verstopft woanders die Schränke. Und wenn ich einkaufen gehe und mich wieder so ein unnützes Teil aus dem Regal anlacht stelle ich mir die Frage: „Brauche ich das wirklich? So richtig?“ Meist muss ich mit einem ehrlichen Nein antworten, denn ich besitze Dinge, mit denen man genauso gut zum Beispiel einen Kuchenteig anrühren kann. Und es hält fit: Muskelkraft und ein Schneebesen. So geht’s mir jetzt oft und oft und ich staune, was ich doch für Schätze besitze! Zwar steht da nicht irgendein Markenname drauf – aber was solls? Es erfüllt seinen Zweck!


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar abschicken