Geist im Negligé

Sie hatte nicht mitbekommen, wann Sean den Fernseher ausgeschaltet hatte. Auch nicht, wann er sie alleine gelassen hatte. Er war nach oben ins Schlafzimmer gegangen. Terry erwachte, als sie dieses Wimmern wieder hörte. Sean hatte vergessen, die Lichter anzulassen!

„Oh nein!“, murmelte Terry schlaftrunken und wankte zur Tür, die zum Büro hinführte. Sie blieb erstarrt stehen. Vor dem Sideboard unter dem Fenster stand eine Frau. Sie trug ein weißes, seidenes Negligé und hatte ihr den Rücken zugewandt. Terrys Puls begann zu rasen. Die Frau starrte auf das Sideboard und genau auf die Stelle, wo bislang immer das Foto gestanden hatte. Das Wimmern kam von …

Dies ist ein weiterer, kleiner Auszug aus meinem neuen Buch. Ich bin inzwischen gut vorangekommen und habe das neunzehnte Kapitel vollendet. Es geht also dem Ende entgegen. Wie es aussieht, kann mein neuer Roman im Frühsommer tatsächlich an den Start gehen. Allerdings haben meine Protagonisten noch einiges, was ich mir für sie ausgedacht habe, durchzustehen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar abschicken