Hakon - Wulfwood Hotel

Drei Bankangestellte aus den Staaten planen einen Männerausflug. Nicht ganz uneigennützig schlägt einer von ihnen vor, nach Schottland zu reisen und dort einen Angeltrip zu unternehmen. Ganz zufällig besäße seine Cousine dort ein Hotel, in dem sie unterkommen könnten. Dass Lead McNamara, der diese Idee in die Welt setzt, damit eigentlich einen anderen Plan verfolgt, behält er zunächst für sich.

Nichtsahnend lassen sich seine Freunde darauf ein. Selbst dann noch, als sie die Fotos des Hotels sehen und erkennen müssen, dass dies wohl alles andere als eine Drei-Sterne-Unterkunft ist. Allein die bezaubernde Hotelbesitzerin Sady macht das jedoch wieder wett.

Lead plant, seiner Cousine das Hotel für wenig Geld abzuluchsen. Sady ist allerdings nicht auf den Kopf gefallen. Schließlich willigt sie ein, dass Lead ihr dabei hilft, aus Wulfwood eine Art „Spooky Hotel“ zu machen. Dann passieren jedoch Dinge, die das Vorhaben vollends durcheinanderbringen. Eine alte Fehde, die vor mehreren hundert Jahren begonnen hat, soll in Wulfwood enden.


Hákon und Eldehar

Hakon - Wulfwood HotelDer Schnee um die zwei kämpfenden Männer herum war übersät mit Blutspritzern. Es sah so aus, als wäre dies ein schonungsloser Zweikampf auf Leben und Tod, denn keiner der beiden schien Gnade walten zu lassen. Sie kämpften erbittert mit bloßen Händen, traten und schlugen sich, wo immer sie auch trafen.
Beide waren blutverschmiert. Der eine blutete aus einer Wunde auf der Stirn, der andere aus der Nase. Trotz der Kälte waren sie schweißgebadet. Man hörte nur das angestrengte Atmen der Männer und die Schläge, wenn sie ihren Gegner trafen. Ansonsten war es still. Der Schnee schluckte alle anderen Geräusche. Soeben hatte einer der beiden einen heftigen Hieb in die Magengrube einstecken müssen und ging langsam in die Knie. Sein Kontrahent hielt inne und beobachtete, wie sein Gegenüber sich mit den Händen abstützte und nach Luft rang … Weiterlesen


Jaimie Douglas

Sady sah zur Eingangstür des Hotels hin und lächelte. Lead wusste augenblicklich, dass die Person, die dort stand, Sady sehr viel bedeutete.
»Wenn man vom Teufel spricht«, sagte Sady zu Lead gewandt und ergänzte: »Das ist Jamie. Der Wildhüter!«
»Woher weiß der denn jetzt schon von dem toten Reh?«, wunderte sich Lead. Sady hörte das nicht mehr. Sie ging, nein sie schwebte zum Eingang, um Jamie zu begrüßen. Lead ahnte nun auch, dass sein Vorhaben, Sady mit Chris zu verkuppeln und so in die Staaten zu befördern, niemals gelungen wäre. Er folgte Sady und verstand auch sofort, warum sie so verzückt reagiert … Weiterlesen


Der neue Gast

Während des Essens schwiegen alle. Eldehar schien mit einem gehörigen Appetit gesegnet zu sein. Angus hingegen aß wie ein Spatz. Er beobachtete den Gast aus den Augenwinkeln und wirkte trotz seiner Worte von vorhin ziemlich angespannt.
Als Sady und Larna den Tisch abgeräumt hatten, ging Sady hinauf, um auch Eileen von den Vorgängen hier unten in der Küche zu erzählen. Larna folgte ihr, um auf Lead aufzupassen. Sie sollte Jamie oder Dennis rufen, wenn Lead aufwachen würde, damit man auch ihm alles berichten konnte.
So saßen also Jamie, Dennis, Angus und Eldehar in der Küche und schwiegen sich an. Angus stand schließlich auf und öffnete eine … Weiterlesen