Spuk im Herrenhaus

Es war wieder dieses Wimmern und Jammern, das sie aus ihren Träumen riss. Diesmal aber war es lauter als in der Nacht zuvor. Terry versuchte, einfach nicht darauf zu reagieren und hielt ihre Augen fest geschlossen. Sie verkrampfte sich unter der Bettdecke, krallte die Finger fest hinein, als ob sie Angst davor hätte, etwas oder jemand könnte das schützende Tuch plötzlich wegziehen. Sie lag von Sean abgewandt und wusste nicht, ob er ebenfalls wach war und auch dieses Weinen hören konnte. Ihr Atem ging flach. Sie fürchtete sich, denn das Heulen wurde immer lauter, bis es schließlich direkt an ihrem Ohr war. Es musste aufhören! Sofort! Es war unerträglich! Terry riss ihre Augen auf und starrte in das leichenblasse Gesicht einer jungen Frau mit …

Das ist ein winziger Ausschnitt aus meinem neuen Mystery Roman, der im Frühsommer erscheinen wird.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar abschicken